Blog


Warum Matten unterschiedliche Höhen und Profilstärken haben

entrada bietet TÜV geprüfte Eingangsmatten in den Höhen 10 mm, 12 mm, 17 mm, 22 mm, 27 mm und 42 mm an. Die unterschiedlichen Höhen sind notwendig, da die Stabilität einer Matte maßgeblich von ihrer Profilhöhe abhängt. Daher gilt als Faustregel: Je höher das Aluprofil, umso höheren Belastungen kann die Eingangsmatte ausgesetzt werden.

Ein weiteres Auswahlkriterium ist der Besucherfluss, auch Lauffrequentierung genannt. Bei einer niedrigen Besucherfrequenz reicht eine Sauberlaufzone mit Höhe von 10 -12 mm aus. Eine hohe Besucherdichte setzt eine Mattenhöhe von mindesten 17 mm voraus. Bei vorhandenen Bodenvertiefungen wird die Mattenhöhe gewählt, auf der die Matte mit dem Boden eben abschließt. So wird gewährleistet, dass keine Stolperfalle entsteht. Eine Besonderheit stellen Fliesen dar. Aufgrund ihrer niedrigen Höhe bilden sie mit den eingelassen Aluprofilmatten häufig keinen sauberen Abschluss.

Die 10 mm hohe Eingangsmatte entrada SMART »Rips« wurde speziell für Objekte mit Fliesen entwickelt.  Neben der Profilhöhe ist auch die Profilstärke zu beachten. Sie ist von der Belastung abhängig. Eine gängige Wandstärke ist z.B. 1,5 mm. Diese Mattenhöhe ist für Rollstühle oder Kinderwagen ausgelegt. entrada vertreibt zudem Eingangsmatten mit 3,0 mm Wandstärke, die Belastungen wie Gabelstaplern, PKW und Palettenwagen standhalten. Auf den Unterseiten Eingangsmattensysteme für innen und für außen finden Sie jeweils einen Produktfilter, in dem Sie u.a. die Mattenhöhe festlegen können. 

Copyright © Dezember 2020 entrada Fußmatten GmbH